35. BSB Speziale Bergkamen

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 2492.

in Harmony with Nature....

Die Faszination Show des Belgischen Schäferhundes ist eng mit der Spannung und der Attraktivität verbunden, welche die durchführenden Verbände aufzubauen vermögen..

Auf Ihrer jüngsten Spezialzuchtschau zog der BSB alle verfügbaren Register – stemmte sich erfolgreich ebenso gegen Wetterkapriolen wie penetrante Paragrafenreiter (in Form von übereifrigen Veterinärbeamten) und präsentierte seinen insgesamt 107 Ausstellern aller Varietäten trotz aller inneren und äußeren Wiederstände ein lustvolles , durch die beiden eingeladenen Spezialzuchtrichter Frau Schwarzentruber (CH, Malinois und Groenendael) und Herrn Klapproth (D, Laeken und Tervueren) außerordentlich hervorragend begleitetes Spektakel der eher rustikalen Art.,

Da mischte sich nicht nur Regen und Sonne, sondern bisweilen auch Erinnerungen mit Wehmut.

Wie das? Nun, nach wie vor ist es nirgendwo anders als auf den Zuchtschauen des BSB möglich, den ursprünglichen Geist der großen Belgierfamilie zu erleben wie er noch vor gar nicht so langer Zeit allerorten anzutreffen war.

Der BSB sucht nicht nach Antworten, um zugleich auch neue Fragen auf zu werfen, wie es unlängst der DKBS mit seiner Spezialen vermochte, aber eben auch nicht mehr.

Unsere Stimmungslage ist deshalb auch alles andere als euphorisch, aber eben auch nicht völlig verzweifelt, und gerade deshalb haben Belgierfreunde mit melancholischen Adern diese Art der Klubveranstaltung besonders gern, auch wenn die mit der 35 Ausgabe einer BSB Spezialzuchtschau vorhersehbares ohne wirkliche Überraschungseffekte geboten bekamen – es sei denn durch die bereits erwähnten Wetterkapriolen initiiert.

 

....Gone to Heaven....

Nach 25 Jahren, 35 Spezialen und noch mehr schillernden Figuren im und am Ring ist noch lange nicht Schluss, ganz im Gegenteil weisen die aktuellen Meldezahlen in Zeiten von fast schon inflationärem Anmeldeschwund ein gesundes Basislevel auf und liegen praktisch auf dem Niveau der Rekordveranstaltung von Forchheim.

Und wenn auch der große internationale Zuspruch lediglich durch einige wenige, in der Majorität eigentlich nur durch die an diesem Tage omnipräsente Züchterin des Hauses „oft he Home Port“ repräsentiert wurde, konnten wir neben einigen der national betrachtet erfolgreichsten Tervueren mit „Diego de la Prairie de la Sommerau“ oder auch „J àdore di Scottatura“ zumindest zwei stark zu beachtende internationale Shootingstars im Ring begrüßen und so einige qualitativ interessante Wettbewerbe weit jenseits des manchmal sehr selbstgefälligem Bling Bling Geschacheres anderer Veranstaltungen verfolgen.

Ob diese beiden in 10 Jahren auch auf eine so erstaunliche Karriere wie der immer noch Topfit wirkende und durch seine fantastische Farbe glänzende „Amigo oft he Home Port“ (Veteranenklasse) zurückblicken werden können, ist trotz medialer Dauerpräsenz gepushter Konkurrenten (Facebook und Co. sei Dank) und Deckungswunder zumindest fraglich, aber nicht unwahrscheinlich.

Apropos gepushte Dauerpräsenz – der in der Ehrenklasse gestartete „Aragon vom Wildweibchenstein“ gehört sicherlich auch zu der Kategorie von Hunden, die sich über fehlende mediale Präsenz nicht beklagen müssen, sich aber anders als einige andere vor allem wegen seiner ausgewiesenen Qualitäten und Vorzüge zu dem wahrscheinlich momentan gefragtesten, aus deutscher Zucht stammenden Deckrüden und gemachten Rüden mauserte, aber eben auch deutlich auf dieser derzeit vorherrschendem Trendwelle reitet.

Trends sind hin und wieder sehr erfreulich zu beobachtende Entwicklungen, aber eben nicht immer.

Nimmt man beispielsweise einen sehr aufmerksam zu verfolgenden Trend der letzten Jahre zu Grunde, kann die schwache Bemeldung der so wichtigen Jüngsten- und Jugendklassen (mit Ausnahme der Jugendklasse der Hündinnen) nicht weiter verwundern ,was zugleich auch für die Gebrauchshundeklasse gilt, die überhaupt keine Teilnehmer(innen) aufweisen konnte.

Auch etliche weitere Klassen offerierten den geneigten Betrachtern selten mehr als zwei oder drei gleichzeitig im Ring stehende Tervueren, was dem Aufbau eines kontinuierlich steigenden Spannungsbogens nicht wirklich förderlich gegenüberstand.

Entsprechend häufig präsentierten sich die großzügig angelegten Bewertungsringe auch Zuschauern wie Richtern zumeist sehr dünn bevölkert, was aber hinsichtlich der ausgiebigen Betrachtung des Gangwerkes klare Vorteile offenbarte.

Und dennoch – Schmankerl gab es auch bei den nur schwach bemeldeten Klassen zu sehen.

Kult mit und ohne Methodiik...

Klassisch schön beispielsweise die Teilnehmerinnen der Veteranenklasse - imponierten die drei hier gestarteten Damen nicht nur uns, sondern auch dem Richter Herrn Klapproth in so hohem Masse, das er gerne allen dreien die Formwertnote Vorzüglich gegeben hätte – wenn dies denn möglich gewesen wäre.“Grimmendans Broha“ erwies sich bei Ihrem wahrscheinlich letzten Ausflug in die Ausstellungsringe dann insgesamt betrachtet als die ausgewogenste Veteranin und somit verdiente Siegerin.

Höchst attraktiv – das Feld der Championrüden.

Hier tummelten sich neben dem erfolgsverwöhnte US- Import „Blackwaters Blue Ocean“, mit „Grimmendans Gabor“ ein frisch gekürter p.E Rüde, der wieder einmal traumhaft vorgeführte, aber zumindest äußerlich langsam in die Jahre zu kommen scheinende „ Comes of the Home Port“ sowie der immer wieder für echte Überraschungen sorgende „Flame“ .

Ein wirklich illustres Feld, was letztlich in einer erstmals an diesem Tage zu beobachtenden spannenden Kompetition Blackwaters Blue Ocean ganz vorne sah und Ihm die Gelegenheit gab, sich schon einmal daran zu gewöhnen, den Platz an der Sonne innezuhaben. Der anschließende Gewinn von CAC, BOB und BIS machten Ihn nämlich schlussendlich zum grandiosem Sieger des Tages.

Ein wenig enttäuschend vielleicht die Meldezahlen der Zwischenklasserüden, wo sich „Livani´s Amido“ durchsetzen konnte, ehe diese hier gestarteten drei Rüden („van de Pillendyck Jagger“ auf 2, „Aramis vom Kürnberg“ auf 3) Platz für die erste wirklich große Klasse machten.

Wenn es nur nach der Anzahl der Meldungen gegangen wäre, hätte die Offene Klasse mit immerhin 10 Wind und Wetter trotzenden Tervuerenrüden ganz weit vorne stehen müssen.

Letztlich tat dies aus diesem Reigen aber nur einer – jener bereits eingangs erwähnte „Diego de la Prairie de la Sommerau“, welcher dem sehr überzeugend vorgeführtem „Corazon von den Modocs“ auf Platz 2 im Endeffekt doch klar das Nachsehen gab und sich später im Balgen um das CAC mit dem Reserve Championat selbst zusätzlich beschenken durfte.

Verschenkt wurde auch bei der nächsten gut besuchten Klasse, der Jugendklasse der Damen nichts.

Wenn wir es nicht besser wüssten, hätte der Auftritt der sieben Hündinnen auch Stoff für den neuesten Krimi von Anne Perry liefern können, so spannend ging es bei den jungen Damen zu.

So waren wir froh, Herrn Klapproth, mit einer für Ihn eigentlich untypisch langen endgültigen Entscheidung ringen zu sehen, ehe er schließlich der erst 13 Monate alten „J ´adore di Scottatura“ auf dem ersten Platz brillierend den Vorzug vor den beiden recht zierlichen Geschwistern „Livani´s Alyve „(Platz 2) und „Livani´s Allure“ (Platz 3) gab.

Brillant ist auch so ein Synonym, welches sich in der Vergangenheit ohne weiteres auch auf die Qualitäten vieler der in der wichtigsten Erwachsenenklasse – der in der Offenen Klasse gestarteten Hündinnen übertragen ließ. Und so verwundert es auch nicht, das die hierzulande wenig vorgestellten „Grimmendans Hamika“ auf Platz 1 und der hier zweitplatzierten „Ghina von Güldenwerth auch bei der Vergabe des CAC´s erfolgreich beide (CAC und CAC Reserve) auf sich vereinten.

 

Unter der Ägide und der wie wir hörten tatkräftigen Förderung durch das Haus "vom Erlendeipen" entstand hier eine der charmantesten Veranstaltungen der letzten Zeit, welche Ihre Abrundung durch die letzten Wettbewerbe des Tages im Ehrenring erfuhr.

Da wären zum einen die traditionellen Vorstellungen von Zuchtgruppen (Livani Tervueren auf Platz 1, Groenendael "vom Johannisbach auf Platz 2, Malinois "vom schnellem Fahnder" auf Platz 3) sowie zweier Paarklassen und Nachzuchtgruppen ( nach "Brenda of the Home Port") zum anderen die Auswahl der jeweiligen BOB Hunde.
Das BOB der Tervueren haben wir bereits erwähnt, hier nun der Vollständigkeithalber auch die weiteren BestenIhrer Varietät, welche sich auch durch einen letzten heftigen Regenguss nicht von Ihrem Weg abbringen liessen:

- Groenendael Arielle vom Johannisbach
-
Malinois Disco-Sauvage du Mas de la Galandie

und dem leider einzigem gemeldeten Laeken und aktuellen FMBB Weltsieger "Longfields Milow".

Wenn die Veranstalter es zukünftig auch schaffen, neben Ihren eigenen Mitgliedern auch jene der konkurrierenden deutschen Verbände und vor allem die unserer ausländischen Nachbarn zu erreichen, könnten die Zeiten als Geheimtipp vielleicht ja sogar irgendwann einmal enden und so die Früchte Ihres leidenschaftlichen Mixes aus Passion und Kontinuität von mehr als „nur“ einer überschaubaren Schar von Kennern zu ernten.

Und das die BSB Events stetig besser werden, darauf kann sich das Gros der Belgierfreunde sicher einigen.

Hier nun die Siegerlisten der BSB Spezialzuchtschau Bergkamen:

 

bitte klicken Sie auf das jeweilige Register für die Siegerlisten der anderen Varietäten...

Die Siegerliste der 35. BSB Spezialzuchtschau

Tervueren  Groenendael  Malinois  Laeken 
Jüngstenklasse Rüden: Unami vom Motodrom
Jüngstenklasse Hündinnen: Jazz of the Home Port
Jugendklasse Rüden: Hero von der Feldstiege
Jugendklasse Hündinnen: J'adore di Scottatura
Zwischenklasse Rüden: Livani's Amido
Zwischenklasse Hündinnen: Kaja vom Egelschütz
Championklasse Rüden: Blackwaters Blue Ocean ( CAC, BOB, BIS)
Championsklasse Hündinnen: Phelani vom Motodrom
Offene Klasse Rüden: Diëgo de la Prairie de la Sommerau (CAC Res.)
Offene Klasse Hündinnen: Grimmendans Hamika (CAC)
Ehrenklasse Rüden: Aragon vom Wildweibchenstein
Veteranenklasse Rüden: Amigo of the Home Port
Veteranenklasse Hündinnen: Grimmendans Broha
Babyklasse Rüden: Luavjan's Funky Gallo
Babyklasse Hündinnen: Luavjan's Feline

 

bitte klicken Sie für größe Bilder auf ein Bild der Galerie..

Revue ausgestellter Belgischer Schäferhunde

 

Revue ausgestellter Belgischer Schäferhunde

Bilder gewünscht?!

Sie wollen Bilder unserer Galerie und evtl. jene, welche wir hier nicht veröffentlichen konnten? Kein Problem, senden Sie uns einfach eine E-Mail an Bilder BSB Recklinghausen mit Angabe des gewünschten Hundes..

Und wenn Sie alle Ergebnisse incl. der Richterberichte sehen wollen, folgen Sie bitte diesem Link..Komplettergebnisse BSB Bergkamen 2011

 

Weitere Impressionen....